Ihr Facharzt für Allgemeinmedizin in Hamburg Harvestehude / Rotherbaum

 

Wir heißen Sie willkommen bei IntenseMed. Uns geht es um Ihre Gesundheit und um Ihr Wohlbefinden.

Mitten in Hamburg (Harvestehude/ Rotherbaum) stehen wir Ihnen  mit unserer Privatpraxis für Allgemeinmedizin gerne zur Verfügung um gesund zu werden oder präventiv gar nicht erst krank zu werden. Denn Ihre Gesundheit ist das Wichtigste in Ihrem Leben und die Grundlage für Ihr Wohlbefinden.

Als Experten der Allgemeinmedizin, Sportmedizin, Ernährung und Anti-Aging (Prävention), kümmern wir uns gerne um Sie gerne bei allen Fragen und Problemen.

Die  moderne ausgestattete  Praxis inklusive Personal Trainings Lounge befindet sich in der Böttgerstraße 13 in Hamburg-Harvestehude/Rotherbaum.

Als kooperierende Physiotherapeutin steht Ihnen Tina Kozok von IntensePhysio bei orthopädischen Beschwerden zur mit Rat und Tat zur Seite.

Terminabsprache bitte via Telefon, Kontaktformular oder unter harbs@intensemed-hamburg.de

Wir stehen Ihnen in der Woche rund um die Uhr zur Verfügung. Kurzfristige Termine gibt es auf Wunsch auch später am Abend oder am Wochenende (sowohl am Samstag als auch am Sonntag). Eine Terminabsprache ist durch die Weiterleitung auf das Handy jederzeit möglich.

Falls in der Praxis mal keiner anzutreffen ist, befinden wir uns gerade auf einem Hausbesuch. Bitte rufen Sie in diesem Falle kurz an.

 

Ihr Hausarzt in Hamburg, Daniel Harbs Intensemed

 

Termin vor Ort

Richtig Grillen - auch eine Frage der Gesundheit

Grillen über glühender Kohle sowie Räuchern von Fleisch- und Fischwaren erhöhen die Schadstoffbelastung im Lebensmittel. Dabei entstehen bei der Verbrennung des Brennstoffes an der Oberfläche des Fleisches oder Fisches polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK oder engl. PAH = Polycyclic Aromatic Hydrocarbons) – Benzpyren, Benzfluoren – in erhöhten Mengen. Ursprünglich sind diese Stoffe nur gering in den Nahrungsmitteln enthalten. Sie gelangen beim Räuchern mit dem Rauch in die Nahrung und beim Grillen entstehen sie durch hohe Temperatureinwirkung und zu geringem Abstand von der Heizquelle aus Fetten. Solche Kohlenwasserstoffe gelten als krebserregend und können Veränderungen an unserem Erbgut bewirken [1]. Sie begünstigen die Entstehung von Magen- und Pankreaskarzinom (Bauchspeicheldrüsenkrebs). Bei steigenden Temperaturen ab 400 °C kommt es im hohen Maße zur Bildung der aromatischen Kohlenwasserstoffe, wobei insbesondere offenes Feuer sowie schmelzendes Fett, was auf die Heizquelle tropft, dessen Entstehung unterstützt [1].

Richtig Grillen - Daniel Harbs, Hamburg

Beachten Sie beim Grillen:

  • Das Grillgut schonend zubereiten! Am besten einmal kurz scharf angrillen und anschließend am Rand, wo weniger Hitze ist, zu Ende grillen.
  • Es sollte möglichst kein Fett in die Glut tropfen. Durch das Entzünden des Fettes bilden sich vermehrt polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK), die sich durch den Qualm auf dem Grillgut ablagern. Empfehlenswert ist das Grillen in Aluschalen. Dadurch tropft wenig bis gar kein Fett in die Glut und das Grillgut wird vor Rauch geschützt.
    Achtung: Wenn Aluschalen verwendet werden, sollte die Marinade nicht säurehaltig sein, weil die Säure das Aluminium löst.
  • Das Grillen auf Gas- und Elektrogrills ist weniger gesundheitsbelastend als die Verwendung eines Holzkohlegrills. Es bilden sich weniger polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK).
  • Erst grillen, wenn die Holzkohle nicht mehr brennt, sich also eine weiße Ascheschicht gebildet hat.
  • Die Zugabe von Zwiebeln, Knoblauch und Gewürzen wie Rosmarin, Thymian, Ingwer oder Cayenne-Pfeffer kann auf Grund ihrer antioxidativen Wirkung die Bildung von heterozyklischen aromatischen Aminen (HAA) reduzieren.

Einen schönen und gesunden Sommergenuss wünscht Ihnen Ihr Praxisteam.


Literatur:
(1) Lindner, E: Toxikologie der Nahrungsmittel. Kapitel 2, Georg Thieme Verlag; Stuttgart/ New York 1990
(2) Olesen PT, Olsen A, Frandsen H, Frederiksen K, Overvad K, Tjønneland A: Acrylamide exposure and incidence of breast cancer among postmenopausal women in the Danish Diet, Cancer and Health Study. Int J Cancer. 2008 May 1;122(9):2094-10
(3) Rohrmann S, Hermann S, Linseisen, J: Heterocyclic aromatic amine intake increases colorectal adenoma risk: findings from a prospective European cohort study. Am J Clin Nutr 89: 1418-142, 2009

medizinisches Personal Training

Wir führen nach erfolgter internistischer, orthopädischer und sportmedizinscher Eingangsuntersuchung mit unseren Patienten  ein speziell auf ihre Bedürfnisse abgestimmtes medizinisches Personal Training durch. 

Hochqualifizierte  Trainer führen Sie dabei durch das ärztlich supervidierte 1:1 Training.

Bei entsprechender Indikation wird diese ärztliche Leistung von den privaten Kassen in der Regel übernommen.